Laos und Kambodscha auf neuen Wegen - 23 Tage

Reisebild aus der Galerie
• Die Ebene der Tonkrüge
• Luang Prabang - Weltkulturerbe
• der mächtige Mekong - unser ständiger Begleiter
• Erlebnistage auf Khong Island
• Mekong Delphine bei Kratie
• Bootstour auf dem Tonle Sap
• Kambodschas unentdeckter Norden

Laos und Kambodscha: Zwei wunderschöne Länder im Herzen Indochinas, die sich langsam dem Tourismus öffnen. Auf dieser Laos Kambodscha Reise ist der Mekong unser ständiger Begleiter, einer der mächtigsten Ströme Asiens. Wir tauchen ein in das traditionelle Leben und eine vom Buddhismus geprägte Welt. Landschaftliche Schönheit, kulturelle Schätze und herzliche, gastfreundliche Menschen machen einen Besuch in Laos und Kambodscha unvergesslich. Auf neuen Wegen geht es auf Tour B überland direkt von Laos nach Kambodscha. Die Reise gibt uns die Möglichkeit, den bisher wenig besuchten Osten Kambodschas zu erkunden. Schließlich erwartet uns mit den Tempelanlagen von Angkor, die zu den Juwelen der archäologischen Stätten Asiens gehören, ein weiterer Höhepunkt.

Geplanter Tourenverlauf ab 2017:

Tag 1: Flug von Deutschland nach Laos

Tag 2: Luang Prabang
Luang Prabang, die alte Hauptstadt des Lan Xang Königreiches, ist berühmt für ihre historischen Tempelanlagen und ihre herrliche, von Bergen umgebene Lage. 1995 wurde der gesamte Ort zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Nach unserer Ankunft steht der Rest des Tages zur freien Verfügung. -/-/-

Tag 3: Luang Prabang
Durch bezaubernde Berglandschaften trägt uns der Mekong bis zu den berühmten Höhlen von Pak Ou. Tausende Buddhastatuen wurden hier im Laufe der Jahrhunderte von Pilgern aufgestellt. Auf der Rückfahrt nach Luang Prabang machen wir Halt an dem Dorf Ban Xang Hai, welches bekannt wurde durch die Herstellung des bekannten Reisschnaps. Am Nachmittag setzen wir unsere Besichtigungen in Luang Prabang fort mit dem Besuch des Wat Wisunalat (Wat Visoun). Der Tempel wurde 1513 während der Regierungszeit von Chao Wisunalat gebaut und ist heute der älteste noch genutzte Tempel in Luang Prabang. Sehenswert ist die Sammlung der hölzernen Buddhafiguren aus dem 15. und 16. Jhd. Die Tempelanlage Wat Xieng Thong wurde 1560 erbaut und befindet sich am Ufer des Mekong. Sie ist die schönste Klosteranlage Luang Prabangs und verdeutlicht den typischen Architekturstil des laotischen Nordens mit alten Reliquien, Kunstgegenständen und Meisterwerken der laotischen Kunst. Auch die, von den Einheimischen aufgrund Ihrer runden Form liebevoll „Wassermelonen-Stupa“ genannte, That Makmo steht auf unserem Programm. Gegen Abend machen wir uns zum Sonnenuntergang auf den Weg zum Tempelberg Wat Phousi. Vom Wat Phousi aus haben wir einen herrlichen Rundblick über Luang Prabang und den Mekong. F/-/-

Tag 4: Luang Prabang
Von Luang Prabang aus geht es am Vormittag auf einem Ausflug zu den Kuang Si Wasserfällen. Idyllisch mitten im Dschungel gelegen sprudelt das Wasser über Kalksteinfelsen hinab in eine Reihe türkisfarbener Becken, die zum Baden einladen. Die Kuang Si Wasserfälle sind ein perfekter Ort, um ein wenig zu Entspannen und zum Picknicken. Auf der Rückfahrt nach Luang Prabang besichtigen wir unterwegs noch ein lokales Dorf. Am Nachmittag setzen wir unsere Besichtigungen in Luang Prabang fort. Das Nationalmuseum wurde als königlicher Palast zwischen 1904 und 1909 erbaut und liegt am Ufer des Mekong. Heute beherbergt das Museum den Thron des Lan Xang Königreiches und viele andere Kunstschätze. Das Museum bietet einen einzigartigen Einblick in die Geschichte von Laos. Weiter geht es mit Wat Street, inkl. Wat Sibounheauang, Wat Si Moungkhoun, Wat Sop und Wat Saen. F/-/- (pro Strecke 32 km, je ca. 50 Min.)

Tag 5: Luang Prabang – Phonsavan
Durch laotische Berglandschaften mit fantastischen Panoramen gelangen wir nach Phonsavanh. Unterwegs machen wir Halt in Muang Si. Einen außergewöhnlichen Anblick bietet hier der malerische Nong Tang See, der komplett von Kalksteinen umschlossen ist. Außerdem erkunden wir die erst vor kurzem entdeckte Tham Pha Höhle. Hier finden wir mehrere kleinere Buddha Figuren aus Holz und Gold sowie eine rund 5 Meter hohe Buddha Figur. Schliesslich erreichen wir am Nachmittag Phonsavanh und beziehen unser Hotel. F/-/- (290 km, ca. 5-6Std.)

Tag 6: Phonsavan & Ausflug nach Muang Khoun
Morgens bummeln wir zunächst gemütlich über einen lokalen Markt, bevor wir zur Ebene der Tonkrüge aufbrechen. In weiten Landschaften besuchen wir die teilweise zwischen einem halben und 3 m hohen tönernen Krüge, deren Entstehung und Verwendung bis heute noch nicht gänzlich aufgeklärt ist. Die etwa 200 Jahre alten Gefäße wurden wahrscheinlich als Begräbnisurnen verwendet. Wir besichtigen 2 der wichtigsten Abschnitte (Site 1 und 2). Bevor es zurück in unserer Hotel geht, besuchen wir noch die ehemalige Hochburg der königlichen Familien von Xieng Khoun – die Hauptstadt der Tonkrüge Muang Khoun (u.a. Wat Phia, That Phoun & That Chompet). F/-/-

Tag 7: Phonsavan – Vang Vieng
Vang Vieng ist ein malerischer Ort in der Provinz Vientiane, der atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Kalksteinberge, Höhlen und Klippen am Nam Song Fluss bietet. Das Dorf nördlich von Vientiane liegt in einem lang gestreckten Tal an einer Biegung des Nam Song Flusses. Das Westufer ist an dieser Stelle durchzogen von Tunneln und großen Höhlen und die Kalksteinklippen bieten einen wunderbaren Anblick.
Zu Fuß geht es zu den berühmten Höhlen der Region: Die Höhle Tham Chang war im frühen 19. Jhd. eine Art Schutzbunker für die einheimische Bevölkerung vor marodierenden Chinesen. Tham bedeutet Höhle und Chang heißt soviel wie zuverlässig, treu. Wegen der Form ihrer Stalaktiten wird diese Tham Xang Höhle auch Elefantenhöhle genannt. Sie enthält außerdem einige Buddha-Figuren sowie einen Fußabdruck Buddhas. F/-/- (225 km, ca. 5-6 Std)

Tag 8: Vang Vieng – Vientiane
Die Reise geht in südlicher Richtung durch die malerische Provinz Vientiane bis wir nach etwa drei Stunden Fahrt die charmante, laotische Hauptstadt erreichen. Vientiane (von den Einheimischen ‚Wieng Chan’ ausgesprochen) liegt am Mekong inmitten einer Tiefebene und ist eine aufstrebende Stadt mit vielen sehenswerten Tempelanlagen und Märkten, die zum Bummeln einladen.
Vientiane ist eine Stadt mit ausgeprägtem Charme , vielen schönen Alleen, farbenprächtigen Märkten und interessanten Tempeln. Wir besichtigen einige der Höhepunkte der Stadt.
Pha That Luang wurde zwischen dem 11. und 13. Jhd. n. Chr. erbaut und ist das wichtigste Bauwerk in Laos. Sie ist sowohl ein Symbol der buddhistischen Religion als auch der Macht Laos. Der frühere königliche Tempel Ho Pha Keo wurde 1565 von König Setthathirat erbaut und ist heute ein Museum, in dem einige der schönsten buddhistischen Skulpturen, die in Laos gefunden wurden, zu sehen sind. Wat Si Saket wurde 1818 von König Anouvong im frühen Bangkok-Stil erbaut. In die inneren Klostermauern sind zahlreiche kleine Nischen eingelassen, in denen mehr als 200 Buddhafiguren aus Silber und Keramik zu sehen sind.
Der gewaltige Triumphbogen Patuxai erinnert stark an den Arc de Triomphe in Paris. Am Ende der Thanon Lan Xang gelegen, gelangt man über eine Treppe in den oberen Teil des Monuments, wo sich einem ein guter Rundumblick über Vientiane bietet. F/-/- (154 km, ca. 3 Std.)

Tag 9: Vientiane – Savannakhet
Die Reise geht nach Südosten durch die Provinzen Bolikhamsai und Khammuan. Es geht durch die Hügellandschaft von Zentral-Laos. Die Hänge der Berge fallen in südwestlicher Richtung zum Mekong-Tal hin ab. Hier finden wir hauptsächlich Dörfer der so genannten Tiefland-Laoten.
Die Provinz Savannakhet ist die bevölkerungsreichste Provinz in Laos (670.000 Einwohner, 15% der Gesamtbevölkerung) und ist ein wichtiger Stützpunkt für den Handel zwischen Thailand und Vietnam. Die Bevölkerung besteht aus Tiefland-Laoten, Tai Dam, verschiedenen kleineren Mon-Khmer Gruppen, Vietnamesen und Chinesen.
Unterwegs machen wir Halt und besichtigen Wat Phabat (Tempel mit einem Fußabdruck Buddhas), und Wat Phonsan, einen bedeutenden Pilgerort der Einheimischen. F/-/- (472 km, ca. 7 Std.)

Tag 10: Savannakhet – Tad Lo
Wir haben vormittags Gelegenheit, Savannakhet ausgiebig zu erkunden: Verschiedene Tempel wie etwa Wat Sainyaphum und Wat Lattanalangsi stehen auf dem Programm. Weiterhin sehen wir einen chinesischen Tempel sowie die katholische Kirche St. Theresa.
Die Reise geht weiter nach Süden quer durch die Provinzen Savannakhet und Salavan durch einige Bergdörfer bis zum Bolaven Plateau. Diese Provinz hat ungefähr 256.000 Einwohner, von denen die meisten verschiedenen, unbekannten Mon-Kmer-Gruppen angehören, wie z. B. die Ta-oy, Lavai, Katang, Katu und Kado. F/-/- (322 km, ca. 5 Std.)

Tag 11: Tad Lo – Pakse
Heute erkunden wir auf einen Ausflug den Tad Lo Waserfall. Er ist etwa 15 Meter hoch und bietet eine gute Gelegenheit zum Schwimmen und Relaxen. Auf der Weiterfahrt nach Pakse haben wir Gelegenheit, das Bolaven Plateau zu besichtigen. Dieses bedeutende Kaffeeanbaugebiet wird vor allem von den Laven bewohnt. Unterwegs besuchen wir verschiedene Minderheitendörfer. Außerdem besuchen wir die großen Wasserfälle von Tad Fane. F/-/- (80 km, ca. 2 Std.)

Tag 12: Pakse – Don Khong
Unsere Überlandfahrt geht südlich in die Provinz Champassak am Ostufer des Mekong entlang und führt durch Ban Nongsim, Ban Hangdon und Kheo. 38.000 Menschen bewohnen diesen kleinen Bezirk. Während der Regenzeit erreicht dieser Abschnitt des Mekong nördlich der kambodschanischen Grenze eine Breite von bis zu 14 km! Während der Trockenzeit schwindet das Wasser des Flusses und hinterlässt tausende kleiner und größerer Inseln.
Die Ruinen des Wat Phou Champasak aus der Angkor-Periode liegen acht Kilometer südlich der Stadt. Die Tempelanlage der Khmer ist etwa 200 Jahre älter als Angkor und liegt großflächig am Fuße des Phou Pasak. Der Name bedeutet wörtlich ‚Bergtempel’. Die ältesten Ruinen stammen aus der Zeit des Chenla-Königreiches (6.-8. Jhd.). Am Nachmittag fahren wir mit dem Boot auf die Insel Don Khong, eine der unzähligen Flussinseln in dieser Region. F/-/- (140 km, ca. 3 Std.)

Tag 13: Don Khong
Die beiden Inseln Don Det und Don Khone südlich der Insel Khong und nahe der kambodschanischen Grenze sind verbunden durch eine alte Eisenbahnbrücke (der Eisenbahnverkehr wurde 1945 eingestellt). Die größere Insel Don Det ist über Laos hinaus bekannt für den Anbau von Kokosnüssen, Bambus und Kapok. Wir besuchen Ban Khon, den Hauptort der Insel Don Khon, mit einigen alten französischen Villen.
Wir fahren weiter nach Taat Somphamit, hier befinden sich die Li Phi Wasserfälle: Mehrere Stromschnellen hintereinander am westlichen Ende der Insel Don Khong, durch die sich das Wasser des Mekongarms ergießt. F/-/-

Tag 14: Khong Island – Trepang Kreul – Kratie
Nach dem Erledigen der Grenzformalitäten in Trepang Kreul fahren wir bis Kratie, wo je nach Ankunftszeit noch die Möglichkeit für erste Erkundungen des Ortes besteht. Unterwegs haben wir noch Gelegenheit, die „Niagara Fälle Asiens“ zu bestaunen. Die Khone Phapheng Fälle sind die größten Wasserfälle Südostasiens. Der Me-kong stürzt sich hier auf mehr als 10km in Kaskaden in die Tiefe.
Wir überqueren die Grenze zu Kambodscha und erreichen schliesslich Provinzhauptstadt Kratie, eine kleine am Mekong gelegene Stadt. F/-/- (260 km, ca. 5 Std.)

Tag 15: Kratie – Ausflug nach Koh Trong
Am Vormittag erkunden wir die Umgebung von Kratie Stadt und besuchen die Paradies-Insel Koh Trong mit ih-ren traumhaften Stränden. Wir können das kleine Eiland per Fahrrad, Pferdekutsche oder zu Fuß erkunden. Am Ufer liegen die gepflegten Pfahlbauten der Khmer inmitten von exotischen Obstbäumen. Am Nachmittag besichti-gen wir Kratie. Der Wat Phnom Sambok ist ein kleiner, baumbewachsener Hügel, auf dessen Spitze sich ein kleiner Tempel und Wohnhütten verschiedener Mönche, Nonnen und Geistlicher befindet. Anschliessend können wir auf einer ca. 1 stündigen Bootsfahrt – mit etwas Glück- den ein oder anderen, vom aussterben bedrohten Ir-rawaddy Delphin beobachten. F/-/- (281 km, ca. 5 Std.)

Tag 16: Kratie - Kampong Cham – Phnom Penh
Am morgen fahren wir nach Kampong Cham, einer lebendigen Hafenstadt am Mekongufer mit einigen schönen Bauten aus der französischen Kolonialzeit. Die Stadt ist mit fast 200.000 Einwohnern nach Phnom Penh die zweitgrößte Stadt am Mekong und hat als Handelszentrum eine hohe Bedeutung für die Region. Der Markt ist der Kern der Stadt – eine große Halle, die tagsüber quirlig und überfüllt ist. In seiner Nähe finden sich zahlreiche schöne Villen aus der französischen Kolonialzeit. Nach der Besichtigung des Marktes und der Erkundung der Stadt geht es weiter zu den Hügeln Phnom Srei (‚Hügel der Frau’) und Phnom Pros (‚Hügel des Mannes’). Auf dem Phnom Pros steht eine kleine Pagode, hier leben noch einige Mönche und Nonnen. Wir fahren weiter zum Wat Nokor Bayon, einem modernen Kloster, das innerhalb einer Tempelanlage aus dem 11. Jhd. errichtet wur-de. Anschliessend fahren wir weiter in südlicher Richtung entlang des Mekongbeckens nach Phnom Penh. Un-terwegs können wir den Spinnenmarkt in Sukon besuchen (nur wer mag!).
Kambodschas Hauptstadt liegt am Zusammenfluss von Mekong, Bassac und Tonle Sap. Sie gilt als die schönste der während der französischen Kolonialzeit in Indochina erbauten Städte. Gegründet wurde sie 1372 von einer reichen Khmerfrau namens Penh. Nachdem sie vier Buddhastatuen in einem auf dem Mekong treibenden Baum gefunden hatte, errichtete sie ein kleines Kloster auf dem Gipfel eines Hügels (= ‚Phnom’). F/-/- (124 km, ca. 3 Std.)

Tag 17: Phnom Penh – Ausflug zu den Killing Fields
Den ganzen Tag verbringen wir mit spannenden Besichtigungen in einer der schönsten Städte Kambodschas. Der Königspalast wurde auf dem Grund der ehemaligen Zitadelle Bantey Kev (sie stammt aus dem Jahr 1813) erbaut. Einige Bereiche des weitläufigen Königspalastes sind nicht zugänglich, da der Palast zugleich die offiziel-le Residenz von König Norodom Sihamoni ist. Die Silberpagode wird oft auch als Tempel des Smaragd-Buddhas oder Wat Preah Kaeo bezeichnet, wegen einer namensgleichen Statue. Der hölzerne Tempel wurde 1892 original von König Norodom erbaut. Der gesamte Boden im Inneren der Pagode ist mit mehr als 5.000 sil-bernen Platten ausgelegt, die zusammen etwa 6 Tonnen wiegen. Das Nationalmuseum wurde 1920 im Khmer-stil erbaut nach den Plänen von George Groslier, einem französischen Archäologen und Maler. Ausgestellt wer-den Werke aus Kunst und Kultur der Khmer aus ganz Kambodscha. Die Sammlung enthält unter anderen eine wunderschöne Statue des Vishnu aus dem 6. Jhd. Wir besuchen außerdem den Zentralmarkt der mit seinem Kuppelbau zu einem weiteren Wahrzeichen Phnom Penhs geworden ist. An den dicht gedrängten Ständen wer-den Schmuck, Stoffe und alle Arten von Souvenirs angeboten. Hier lässt es sich herrlich bummeln und stöbern. Aber auch der russische Markt ist einen Besuch wert!
Am Nachmittag besuchen wir mit den Killing Fields das größte Mahnmal zur Erinnerung an die grauenhaften Massenmorde der Roten Khmer, die hier zwischen 1975 und 1979 10.000-17.000 Menschen, darunter viele Kin-der, ermordeten. Eine sehr bedrückende Stimmung herrscht über diesem Stück Kambodschanischer Geschichte, die im nun zum Museum umgebauten ehemaligen Konzentrationslager Tuol Sleng eindrucksvoll aufgearbeitet wird. Zum Sonnenuntergang unternehmen wir eine Cycle-Rikshaw Tour. F/-/-

Tag 18: Phnom Penh – Oudong – Battambang
Auf unserem Weg in die Region Battambang machen wir Halt in der ehemaligen Hauptstadt Kambodschas Ou-dong (1618-1866). Der mit zahlreichen, riesigen Stupas und Heiligtümern übersäte Hügel liegt nur 45 km von Phnom Penh entfernt. Ein kleiner Bootsausflug zum schwimmenden Dorf Kampong Loung am Ufer des Tonle-Sap-Sees rundet den Tag ab, bevor wir Battambang erreichen. F/-/- (300km, ca. 6 Std.)

Tag 19: Battambang – Siem Reap
Zunächst erkunden wir das beschauliche Stadtgebiet, das seinen provinziellen Charme bis heute bewahrt hat. Ein besonderes Highlight ist die Fahrt mit einem kleinen “Bamboo-Train“. Dieses urige Fortbewegungsmittel be-steht aus einer kleinen Plattform, die entweder mit einem Motor oder per Hand betrieben über die Schienen gon-delt (Bamboo Train Fahrt kann kurzfristig ausfallen wenn örtliche Gegebenheiten es nicht zulassen). Später geht es nach Richtung Siem Reap. F/-/- (163 km, ca. 3 Std.)

Tag 20: Siem Reap - Besichtigungen
Die Tempelanlagen von Angkor Wat bilden das größte sakrale Bauwerk der Welt. Sie befinden sich etwa sechs Kilometer nördlich von Siem Reap und wurden im 12. Jhd. erbaut und dem hinduistischen Gott Vishnu geweiht. Der Bau dauerte etwa 37 Jahre, viele hundert Elefanten kamen dabei zum Einsatz. Die Tempelstadt durfte nur von Priestern, Beamten und dem König sowie seinen Bediensteten bewohnt werden. Damit lebten hier etwa 20.000 Menschen.
Banteay Kdei, Sras Srang und Ta Keo: Banteay Kdei ist ein massiver buddhistischer Tempel aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die äußeren der vier ihn umgebenden, konzentrischen Mauern sind zwischen 500 und 700 m lang. Gegenüber von Banteay Kdei liegt dieses Becken mit einer winzigen Insel in der Mitte, auf der nur noch die steinernen Fundamente an den einstigen Tempel aus Holz - Sras Srang - erinnern. Der Tempelberg des Ta Keo wurde unter Jayavarman V (regierte von 968 bis 1001) gebaut und war das erste Bauwerke in Angkor, das vollkommen aus Sandstein gebaut wurde. Geweiht ist das Heiligtum dem Gott Shiva. Fünf Türme stehen auf sei-nem Gipfel, von denen der größte über 50 m hoch ist und von den anderen vier umringt wird.
Gegen Abend suchen wir uns einen schönen Aussichtspunkt im Tempelmeer von Angkor, um von dort den Sonnenuntergang vor dieser spektakulären Kulisse zu genießen. F/-/-

Tag 21: Siem Reap - Besichtigungen
Angkor Thom: Die Königsstadt Angkor Thom bedeckt eine Fläche von 10 qkm und wurde während der Regie-rungszeit von König Jayavarman VII von 1181 bis 1201 erbaut. Umgeben von einer langen Mauer und einem tie-fen Graben, beinhaltet diese Stadt Angkors die beliebtesten Besichtigungspunkte.
Prasat Kravan und Thommanon Tempel: Die fünf Türme des Prasat Kravan sind aus Ziegelsteinen und wur-den als Ort der Anbetung und Verehrung für die Hindus 921 errichtet. Auf den Innenmauern bestaunt man die Reliefs, die in die Ziegelsteine eingraviert wurden. Der Tempel Thommanon erscheint als Spiegelbild des Chau Say Tevoda (nördlich gelegen) und wurde etwa zur selben Zeit mit dem gleichen Grundriss erbaut.
Preah Khan: Preah Khan wurde im Gedenken an Jayavarmans Sieg 1191 über eine angreifende Armee der Cham errichtet. Der Name bedeutet "heiliges Schwert", und die Anlage war gleichzeitig buddhistische Lehrstätte, Tempel, Kloster und eine Stadt.
Am Nachmittag geht es dann weiter zu einem Besuch der Tempelanlagen von Preah Khan und Banteay Srei. Banteay Srei: Verglichen zu Angkor Wat scheint Banteay Srei wie ein Miniaturtempel, dennoch zählt er zu den Juwelen der Khmer Kunst. Erbaut aus rotem Sandstein, weisen die Tempelmauern außergewöhnlich gut erhalte-ne und filigrane Reliefarbeiten auf. Wegen seiner übersichtlichen Größe und den wunderbaren Zeugnissen der Khmer-Kunst ist es ein von uns gern besuchter Tempel. F/-/-

Tag 22: Siem Reap - Deutschland
Der heutige Tag steht uns zur freien Verfügung, bis wir uns schliesslich schweren Herzens von Kambodscha ver-abschieden müssen und die Heimreise antreten. Wir werden zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Deutschland. F/-/-

Tag 23: Ankunft in Deutschland

Verlängerungs-Bausteine:
Vorprogramme (z.B. Anreise über Houay Xay per Boot auf dem Mekong nach Luang Prabang, 1 Woche Bergvölker in Nordlaos) oder Verlängerung (Siem Reap/Angkor per Flug) finden Sie auf der folgenden Doppelseite und am Ende des Indochina-Kapitels.

Individual- und Privatreisen:
Neben den festen Gruppenreiseterminen bieten wir diese Reise auch ab 2 Teilnehmern zum individuellen Wunschtermin an; gerne stellen wir Ihnen auch Ihre Wunschreise mit einem geänderten Reiseverlauf zusammen.

 

<< zurück

> Karte vergrößern

Reisecode: LAO001B

Sie haben eine Frage zu dieser Reise?

+49(0)2261-501 99 0


> Katalog anfordern

Termine und Preise

von bis Preis in
EUR
08.10.16 30.10.16 3.375,-
05.11.16 27.11.16 3.375,-
nur noch halbe DZ & DZ verfügbar
11.02.17 05.03.17 3.165,-
21.10.17 12.11.17 3.225,-
11.11.17 03.12.17 3.225,-
27.01.18 18.02.18 3.225,-
13.10.18 04.11.18 3.225,-

Leistungen

  • Linienflug (Economy)
  • Steuern und Gebühren
  • alle Fahrten im privaten klimatisierten Fahrzeug
  • Bootsfahrten
  • Bahnfahrt mit dem Bamboo Train (Tour B)
  • 20 ÜN in landestypischen Mittelklassehotels im DZ
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • Wechselnde örtliche deutschsprachige Reiseleitung
  • Mahlzeiten: 20x F
  • AuD-Infomaterial
  • Reiseführer

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visa-Gebühr Laos, z. Zt. = 50,- €
  • Visa-Gebühr Kambodscha, z. Zt. = 40,- €

TeilnehmerInnen

  • Min. Teilnehmerzahl: 6
  • Max. Teilnehmerzahl: 15

Programmhinweise

  • Einzelzimmerzuschlag = 495,00,- €
  • Einzelzimmerzuschlag ab 2017 = 470,- €
  • Touren-Charakter: Intensive Kultur- und Erlebnisreise ein wenig abseits der üblichen Routen; fast reine Überlandtour ohne “Highlight-Hopping“; Klimafestigkeit und Ausdauer für die Überlandfahrten auf abgelegenen Straßen sind notwendig.
  • Kultur- und Erlebnisreisen vermitteln uns intensive Eindrücke von der Geschichte, den Menschen und der Lebensart des jeweiligen Reiselandes. Eine Mischung aus Besichtigungen, Stöbern auf quirligen und bunten Basaren und Begegnungen mit Menschen am Wegesrand lassen uns eintauchen in oftmals exotische Kulturen.
  • Rail & Fly auf Anfrage

Zusätzliche Leistungen

Preis in €
Option am Abend: Phare Circus Show in Siem Reap 34,-

Generelle Hinweise

  • Letzte Rücktrittsmöglichkeit für Auf und Davon Reisen:
    28 Tage vor Reisebeginn bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

Individual- und Privatreisen:

  • Neben den oben angegebenen festen Gruppenreiseterminen bieten wir diese Reise auch ab 2 Teilnehmern zum individuellen Wunschtermin an; gerne stellen wir Ihnen auch Ihre Wunschreise mit einem geänderten Reiseverlauf zusammen.